Die ideale Solaranlage für Ihre Ansprüche

Welche Solaranlage am besten zu Ihnen passt, hängt von Ihren individuellen Anforderungen ab. Anhand Ihres durchschnittlichen Stromverbrauchs, Informationen zu Ihrem Gebäude sowie einigen regionalen Gegebenheiten finden Sie in nur wenigen Schritten heraus, welches die ideale Solaranlage für Ihr Zuhause ist.


Anlagendaten


Zur Benutzung des Solarrechners müssen nur sehr wenige Daten angegeben werden, um eine Ertragsprognose zu erhalten. Erforderlich ist zunächst selbstverständlich Ihr Jährlicher Strombedarf und die Kosten pro Kilowatt.

Dachparameter


Erforderlich ist unterandrem die Größe der für die Solarmodule zur Verfügung stehenden Dachfläche. Die Sonnenscheindauer ist in Deutschland ungleich verteilt, abhängig vom Standort der Anlage variiert die Globalstrahlung jährlich pro Kilowatt Nennleistung erzeugte Strommenge zwischen 800 und 1050 Kilowattstunden. Auch die Ausrichtung des Dachs beeinflusst den Ertrag, optimal ist ein exakt nach Süden ausgerichtetes Dach. Abweichungen davon führen zu Ertragseinbußen, aber selbst eine West- oder Ostausrichtung kann noch profitabel sein.

Solarertrag


Für ins Netz eingespeisten Solarstrom wird 20 Jahre lang die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gültige Einspeisevergütung gezahlt. Allerdings unterliegt die Einspeisevergütung einer ständigen Degression, die vom Zubau der Photovoltaik in Deutschland abhängt. Es ist jedoch schon absehbar, dass sie weiter sinken wird. Also ist der zu erwartende Ertrag umso geringer, je später die Anlage in Betrieb genommen wird. Der Solarrechner berücksichtigt jeweils die aktuell gültige Einspeisevergütung.

 

In 4 Schritten
zur eigenen Solaranlage

Planung


Kosten und Erträge werden berechnet, um Ihre Solaranlage optimal zu konfigurieren.

Expertengespräch


Unsere Experten beraten Sie kostenfrei und umfangreich zum Thema Solarenergie.

Detailplanung vor Ort


Vor der Montage prüfen unsere Mitarbeiter die Einzelheiten bei Ihnen zu Hause.

Montage


Ihre Solaranlage wird geliefert und installiert und ist sofort einsatzbereit.

Photovoltaik - Alles Wissenswerte zum Solarstrom


Photovoltaik bezeichnet die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mit Hilfe von Solarzellen. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kann man seinen eigenen Solarstrom erzeugen. Selbst erzeugter Solarstrom ist eine ökologische Stromquelle, die immer mehr Menschen interessiert. Lesen Sie hier die wichtigsten Antworten rund um das Thema Photovoltaikanlagen.

Funktionsweise von Photovoltaikanlagen
Die Erzeugung von Solarstrom erfolgt über eine Photovoltaikanlage, die aus verschiedenen Solarmodulen besteht. Diese Solarmodule absorbieren das Sonnenlicht und wandeln es in Wechselstrom um. Die erzeugte Energie kann anschließend als Strom im Haushalt genutzt werden.

1Welche Gebäude eignen sich für eine Photovoltaikanlage?
Eine Photovoltaikanlage wird normalerweise auf dem Dach eines Hauses installiert. Obgleich sich eine Photovoltaikanlage grundsätzlich auf jedes Dach installieren lässt, hängt die Energieproduktion von der Bauart des Dach ab. Dächer mit einer Neigung von 30° oder mehr, sogenannte Satteldächer, sind aufgrund ihrer Schräglage zur Sonne am geeignetsten. Bei Dächern mit einer geringeren Neigung sowie Flachdächern ist die Ausrichtung der Sonnenmodule ausschlaggebend für die Stromproduktion.
2Wie sollte eine Photovoltaikanlage am besten ausgerichtet sein?
Eine Photovoltaikanlage sollte im Idealfall in Südrichtung ausgerichtet sein, da durch die Mittags- und Nachmittagssonne eine höhere Stromproduktion wahrscheinlich ist. Auch eine Schräglage der Sonnenpanele (mehr als 30° Neigung) hat einen positiven Einfluss auf die Stromproduktion.
3Auswirkungen auf die Stromproduktion bei wenig/viel Sonne
Wieviel Strom letztendlich produziert wird, hängt von der Größe der Photovoltaikanlage, der Ausrichtung sowie der Sonnentage ab. Im Durchschnitt wird durch eine Photovoltaikanlage etwa ⅓ des eigenen Strombedarfs gedeckt. An sonnenarmen Tagen (z.B. im Winter) wird die Differenz von einem Stromanbieter bezogen. Wird an sonnenreichen Tagen beispielsweise mehr Strom produziert als im eigenen Haushalt verbraucht wird, so fließt diese Energie in das öffentliche Stromnetz ein, wofür Sie eine gesetzlich festgelegte Entschädigung beziehen. Wenn Sie Ihren selbsterzeugten Strom für sonnenarme Tage aufbewahren möchten, können Sie diesen mit Hilfe von Solarbatterien speichern.

Kosten einer Photovoltaikanlage
Die Kosten für eine Photovoltaikanlage und deren Installation hängen von der Anlage ab. Eine großflächige und leistungsstarke Photovoltaikanlage ist in der Anschaffung teurer als eine kleine Photovoltaikanlage. Eine Solarbatterie zur Speicherung der Solarenergie kann auf Wunsch ebenfalls angeschafft werden. In welche Anlage Sie investieren sollten, hängt letztendlich von der Strommenge ab, die Sie erzeugen möchten.

1Wartungskosten
Eine Photovoltaikanlage ist eine längerfristige Investition, die jedoch gelegentliche Wartungsmaßnahmen erfordert. Etwa nach 10 Jahren sollte der Wechselrichter, welcher für die Energieumwandlung in Wechselstrom verantwortlich ist, erneuert werden. Auch der Batteriespeicher sollte nach etwa 15 Jahren (ca. 5.000-6.000 Ladevorgängen) ausgetauscht werden. Bei normalem Gebrauch und vorgeschriebener Wartung hält eine Photovoltaikanlage in der Regel mindestens 25 Jahre.
2Unterhaltskosten
Neben den Kosten für Anschaffung und Installation der Photovoltaikanlage, sollten Sie die Kosten für den Unterhalt der Anlage ebenfalls mitrechnen. Diese richten sich nach der Größe der Anlage und belaufen sich jährlich aus etwa 1,5% bis 2% des Anschaffungspreises, d.h. etwa 100€ bis 200€ jährlich, um Instandhaltung sowie Versicherungen abzudecken.

Erträge einer Photovoltaikanlage
Genau wie die Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt einer Photovoltaikanlage, richtigen die Erträge sich ebenfalls nach der Größe und Leistungsstärke der Anlage.

1Jährliche Rendite
Dank einer Photovoltaikanlage sparen Sie doppelt: zunächst sinken die monatlichen Stromkosten, da Sie dank eigenem Solarstrom weniger bis keinen Strom mehr von einem Stromlieferant beziehen müssen. Des Weiteren können Sie zuviel produzierten Solarstrom gegen einen gesetzlich festgelegten Preis über einen Zeitraum von 20 Jahren an Ihren Stromversorger verkaufen. Eine Photovoltaikanlage ist demnach eine lohnenswerte Investition, die Ihnen eine Rendite von bis zu 6% jährlich liefert.

Reinigung und Pflege der Photovoltaikanlage
Neben den oben aufgeführten Kosten für die Wartung Ihrer Photovoltaikanlage, benötigt eine Photovoltaikanlage in der Regel keine zeit- und kostenintensive Pflege.

1Reinigung der Solarmodule
Bei einem Dach mit einer Neigung von mindestens 20° (z.B. einem Satteldach) ist eine Reinigung im Regelfall nicht erforderlich, da aus der Umwelt entstehende Verschmutzungen wie Laub oder Staub durch den Regen abgewaschen werden. Bei Flachdächern sowie Gegenden mit sehr hoher Industrie- und Luftbelastung kann eine gelegentliche professionelle Reinigung der Anlage notwendig sein, um den Stromertrag zu gewährleisten.
2Defekte Solarmodule
Solarmodule haben eine Lebensdauer von circa 25 Jahren, sodass ein regelmäßiger Austausch der Solarmodule im Normalfall nicht notwendig ist. Bei außergewöhnlichen Wetterbedingungen können einzelne Solarmodule möglicherweise Schaden tragen.
3Austausch von Solarmodulen
Ein Austausch einzelner Solarmodule ist jederzeit möglich. Die Kosten für eventuelle Schäden der Photovoltaikanlage können durch Abschluss einer entsprechenden Versicherung gedeckt werden.

Photovoltaikanlagen und Umweltschutz
Eine Photovoltaikanlage erzeugt Solarstrom, welcher zu den erneuerbaren Energien zählt. Mit einer Photovoltaikanlage leisten Sie also einen wichtigen Beitrag in Sachen Umweltschutz.

1CO2 Ersparnis bei Solarstrom
Die Erzeugung von Solarstrom über eine Photovoltaikanlage ist besonders umweltfreundlich, da kein umweltschädliches CO2 erzeugt wird. Ein durchschnittlicher Haushalt mit vier Personen senkt den CO2 Ausstoß dank einer Photovoltaikanlage jährlich um rund 3 Tonnen CO2.
2Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Indem Sie Solarstrom für Ihren eigenen Haushalt produzieren und nicht gebrauchten Solarstrom an Ihren Stromversorger verkaufen tragen Sie zur Senkung des globalen CO2 Ausstoßes bei.
3Ist Solarenergie die Energiequelle der Zukunft?
Die Herstellung sowie die Nutzung von Solarstrom hat eine sehr positive Energiebilanz und wird stets erschwinglicher. Somit ist Solarstrom eine der wichtigsten Energiequellen der Zukunft. Im Jahre 2016 gab es bereits 1,53 Millionen Solaranlagen, die insgesamt knapp 6% des gesamten Stromverbrauchs erzeugten - Tendenz steigend.

Installation einer Photovoltaikanlage
Die Installation einer Photovoltaikanlage ist einfach und schnell. Nach Installation durch einen Fachmonteur ist Ihre Anlage sofort einsatzbereit.

1Behördliche Genehmigungen
Für die Installation einer Photovoltaikanlage auf Wohnhäusern ist keine Baugenehmigung erforderlich. Eine Ausnahme sind denkmalgeschützte Gebäude sowie Gebiete, in denen eine Gestaltungssatzung vorliegt.
2Anmeldung Ihrer Anlage
Sie müssen die Installation der Anlage zwar nicht beantragen, jedoch müssen Sie Ihren Stromversorger sowie der Bundesnetzagentur die Anschaffung Ihrer Photovoltaikanlage bekanntgeben, um für den zu viel produzierten Strom eine Vergütung zu erhalten.

[Vc_row]

[/ vc_column] [/ vc_row]